Psychotherapie/Verhaltenstherapie
in Oberberg

Die Verhaltenstherapie ist eine von den kassenärztlichen Vereinigungen anerkannte Methode der Psychotherapie. Sie ist empirisch überprüft – die therapeutischen Effekte und die Wirksamkeit sind wissenschaftlich belegt.

In der Verhaltenstherapie gilt, dass jedes Verhalten erlernt und auch wieder verlernt werden kann, bzw. neue, angemessenere Verhaltensmuster erlernt werden können, so dass problematisches ersetzt wird. Als Verhalten wird hier nicht nur „reines“ Verhalten gemeint, sondern auch das Erleben, die Gedanken und Gefühle.

Typische therapeutische Techniken der Verhaltenstherapie sind Konfrontation mit bpw. angstauslösenden Reizen (z.B. in der Exposition), Verstärkung (“Belohnung”) von erwünschten und Löschung (“Nichtbeachtung”) unerwünschten Verhaltens.

Eine wichtige Voraussetzung für unsere gemeinsame Arbeit ist eine vertrauensvolle und auf gegenseitigem Respekt aufbauende Beziehung. Dafür lernen wir uns zunächst in aller Ruhe kennen. Bei allem, was in der Therapie passiert, haben Sie Mitspracherecht, nichts geschieht ohne Ihre Zustimmung.

Gerne unterstütze ich Sie bei folgenden Problembereichen:

  • Allgemeine psychische Probleme – Lebensberatung (z.B. schwierige Entscheidungen)
  • Ängste (z.B. Panikattacken; spezifische Phobien, wie Angst vor bestimmten Tieren oder Spritzen)
  • Affektive Störungen (z.B. Depression)
  • Anpassungsstörungen (z.B. Arbeitsplatzverlust; Trennung vom Partner)
  • Burnout
  • Essstörungen (z.B. Magersucht; Bulimie)
  • Psychosomatische Beschwerden (körperliche Leiden, die organisch/medizinisch nicht ausreichend erklärbar sind)
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen
  • Stress
  • Zwangsstörungen
  • oder fragen Sie einfach nach